• Angelika

Das ist Yoga - für MICH

Warum es mir nicht schwer fällt fast täglich auf die Matte zu steigen.


Zur Zeit besuchen uns meine Schwiegereltern aus England (ENDLICH!!!) und letzte Woche haben wir das Aquarium meiner Tochter sauber gemacht.

Was das mit Yoga zu tun hat fragst Du Dich jetzt wohl?


Als ich heute morgen aus meinem kleinen Yogaloft kam, empfing mich unser Besuch mit der ehrlich gemeinten Frage, was es denn ist mit dem Yoga,

daß mich seit vielen Jahren, und im Moment fast täglich auf die Matte steigen lässt.


„Warum? Was macht es mit Dir?“


Ich versuchte es ihnen auf ganz einfache und anschauliche Weise zu erklären:


„Schau Dir mal dieses Aquarium an. Es hat eine Pumpe die dafür sorgt, daß das Wasser zirkuliert. Sie versorgt es mit Sauerstoff und stellt sicher, daß das die Wasserqualität konstant gut bleibt.


Wenn Du das Aquarium gut pflegst dann hast Du klares Wasser und erfreust Dich an munteren Fische die darin schwimmen.


Wenn die Pumpe nun ausfällt, oder verstopft, dann wirst Du mit der Zeit feststellten, daß das Wasser anfängt trüb zu werden.

Die Abfälle der Fische werden nicht mehr abtransportiert, der Sauerstoff nimmt ab, das Aquarium veralgt und die Wasserqualität kippt.

Die Fische werde lahm und krank und im schlimmsten Fall sterben sie.


Yoga - für mich - ist so etwas wie meine Aquariumpumpe.


Durch meine Praxis stelle ich sicher, daß immer genug Energie und Sauerstoff in meinen Zellen zirkuliert.

Ich fühle ich mich frisch, im Körper ganz leicht und mein Kopf ist frei so daß ich kreativ sein kann. Manchmal kann ich sogar das Summen der Pumpe in mir wahr nehmen.


Eine regelmäßige Praxis sorgt dafür, daß meine LEBENSqualität im Gleichgewicht bleibt.


Über die Jahre habe ich beobachtet, daß wenn ich nun zu lange Pause mache, auch mein Körper verschlackt.

Die Energie kann nicht mehr richtig durch meine Zellen fließen, woraufhin ich mich weniger fokussieren kann und meine Gedanken fangen an sich immer mehr zu zerstreuen.


Ich komme aus dem GleichGEWICHT und meine Lebensfreude ins Stocken.

Trägheit macht sich breit in meinem Köper und die belegt dann auch meinen Geist

- wie Algen die Scheiben in einem Aquarium beschlagen.

Nach 16 Jahren Praxis weis ich, wie ich mich mit und ohne Yoga in meinem Leben fühle.


Deshalb ist es für mich so wichtig wirklich fast jeden Tag auf die Matte zu steigen.

Ob 15 Minuten oder 1 Stunde ist dabei völlig egal“. Hauptsache ich trage Sorge für mich.


„Ja, das macht Sinn. Jetzt ist es mir klar“, antwortete meine Schwiegervater darauf.


Ja, klar ist es - im wahrsten Sinne des Wortes.




5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Winterschlaf